Die Österreichische Muskelforschung unterstützt sowohl Forschungsprojekte, die die Mechanismen noch unheilbarer Muskelerkrankungen besser verstehen lernen sollen als auch Forschungsprojekte zur Verbesserung der medizinisch-therapeutischen Versorgung muskelkranker Menschen.

In den letzten Jahren konnten wir dank der Unterstützung unserer SpenderInnen und Sponsoren folgende Forschungsprojekte unterstützen:

„Functional ageing“ of L-type Ca channels in dystrophin-deficient cardiomyocytes„, Abteilung für Neurophysiologie und -pharmakologie, Zentrum für Physiologie und Pharmakologie an der MedUni Wien

The Genome-wide Mutational Spectrum of Muscular Dystrophy Associated Sarcomas Suche nach Mutationen in Tumorgenen im Muskelgewebe von Patienten mit Muskeldystrophien„, Neuromuskuläre Forschungsabteilung, Zentrum für Anatomie und Zellbiologie an der MedUni Wien

Studie zur Früherkennung einer möglichen Mitbeteiligung des Herzmuskels bei Überträgerinnen der Duchenne Muskeldystrophie„, 2. Medizinische Abteilung am Krankenhaus der Rudolfstiftung Wien in Kooperation mit dem AKH Wien

Klinische Studie zum Nachweis der Sicherheit und Wirksamkeit von Bezafibrat als Arzneimitteltherapie für Patienten mit mitochondrialen Muskelerkrankungen„, Paracelsus Privatuniversität Salzburg

Cancer-like phenotypes – Aufklärung und Ursachen für die Entstehung von Muskeltumoren in muskeldystrophen Mäusen“, Neuromuskuläre Forschungsabteilung, Zentrum für Anatomie und Zellbiologie an der MedUni Wien

Wirksamkeit und Sicherheit des Vibrationstrainings mit dem Galileo-Trainer bei Kindern mit spinaler Muskelatrophie„, Gottfried v. Preyer’sches Kinderspital Wien