Leben ist Mobilität

In Österreich leiden rund 20.000 Menschen an einer unheilbaren Muskelerkrankung, mehr als die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. Muskelerkrankungen bedeuten eine starke Einschränkung der Mobilität und damit der Lebensqualität, oftmals verbunden mit einer geringen Lebenserwartung.Die Hoffnung liegt in der Forschung. Genau hier setzt die Österreichische Muskel­forschung an und unter­stützt seit fast 30 Jahren ausgewählte Forschungsprojekte zur Erforschung von Muskelkrankheiten und zur Verbesserung der medizinisch-therapeutischen Betreuung muskel­kranker Menschen.

mehr erfahren

News der Österreichischen Muskelforschung

 

   

   

Am 15. Juni 2018 hieß es bei der Schwimm-Charity im Rahmen des 6. Schwimmfestival Neusiedlersee in Mörbisch wieder „Starke Muskeln für Schwache“ und „Kultur meets Sport“. Bewegte und bewegende Bilder hier von Domotion:

Muskel-Charity 2018

Wir danken unseren Unterstützern und Sponsoren:

                       

 

Andreas Khol Generationenfonds macht sich stark für die Österreichische Muskelforschung

Mag. Franz Karl, Vizepräsident des Österreichischen Seniorenrats, überreichte gemeinsam mit Dr. Andreas Khol, Präsident des Österreichischen Nationalrats i.R., im Namen des Andreas Khol Generationenfonds Euro 7.000,– an Prof. Dr. Günther Bernert, Präsident der Österreichischen Muskelforschung. Diese beeindruckende Summe wurde anlässlich der Feier zum 75. Geburtstag von Franz Karl von den Gästen des Jubilars gespendet. Diese Spende leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung kleinerer ganz gezielter Forschungsprojekte, die die Österreichische Muskelforschung im Sinne von Anschubfinanzierungen unterstützt. In Österreich leben etwa 20.000 Menschen mit einer unheilbaren Muskelerkrankung. Dank intensiver Forschung konnte die Lebenserwartung sowie Lebensqualität muskelkranker Menschen in den letzten Jahren deutlich erhöht werden. „Ich habe meinen Sohn durch eine Muskelerkrankung verloren und bin selbst Betroffener. Die Unterstützung der Muskelforschung ist mir daher seit Jahren ein großes Anliegen“, sagt Karl. „Wir sind buchstäblich auf jeden Cent angewiesen. Umso wichtiger und großartiger ist die lange Treue und Unterstützung durch Menschen wie Franz Karl und Organisationen wie den Andreas Khol Generationenfonds, dem unser besonderer Dank gilt“, freut sich Muskelorschungs-Päsident Bernert über die Spende.